Köning spielt Kafka

Viele kennen ihn noch als Filialleiter eines großen Discounters in Dorsten. Doch, dass das Herz des mittlerweile pensionierten Heribert Köning für die Schauspielerei schlägt, ist sicherlich nicht so gut bekannt. Das wird sich jetzt ändern: Am 27. November (Mittwoch) öffnet sich um 19.30 Uhr im Cornelia-Funke-Baumhaus (Halterner Straße 5) der Bühnen-Vorhang für seine One-Man-Show: Könning spielt Kafka.

„Kafkas ,Bericht für eine Akademie‘ hat mich seit jeher fasziniert, und es war immer ein großer Wunsch, es vor Publikum vorzutragen“, schwärmt Heribert Köning, der bereits mit 16 Jahren die Liebe zum Bühnenspiel entdeckte. In der Staffage des Ruhrspielhauses sowie bei der Jungen Bühne in Recklinghausen schnupperte er als junger Mann heaterluft, als er dann ein Dorstener wurde, spielte er erst in der Theatergruppe „Chamäleon“ mit, jetzt ist er bei dem Ensemble „Phönix“ zu Hause. Und ist Mitglied bei der Erwachsenen-Theatergruppe des Cornelia Funke Baumhaus, deren Akteure sich „Die schwarzen Prinzen“ nennen und auf Shakespeare spezialisiert haben.

Nach 30 Jahren Theatererfahrung fasst Heribert Köning nun den Mut, alleine auf der Bühne zu agieren, in dem Ein-Personen-Stück nach der 1917 erstmals veröffentlichten Erzählung von Franz Kafka. Darin geht es um den Affen namens Rotpeter, der – in Afrika gefangen, nach Europa verschifft, um im Käfig eines Zoologischen Gartens bestaunt zu werden – in die Rolle als Menschenimitator schlüpft. Die Satire über die Menschenwerdung eines Affen, über eine erzwungene Assimilation kommt scheinbar grotesk daher und lässt nachdenkliche Menschen zurück.

VVK Karten (7 Euro) in der Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20 und an der Abendkasse. Die Einnahmen gehen als Spende an das Baumhaus.

Liebes Leben oder Liebesleben

Das liebe Leben besteht nicht nur aus Friede, Freude, Eierkuchen. Vor allem kann es unlieb werden, wenn es im Liebesleben zwischen Frau und Mann knirscht. Warum bloß hat die Natur zwei grundverschiedene Geschlechter aneinander geschmiedet, die oft nur so gut zusammen passen wie Feuer und Wasser, Tag und Nacht, Schalker und Borussen?

Mit den Problemen, die sich daraus ergeben und den vielfältigen Aspekten des Kriegs der Geschlechter befassen sich auf gewohnt heitere Weise die Kabarettisten der Tintenhühner in ihrem dritten Programm. In dem bunten Mix aus Sketchen, Solo-Satiren, Liedern und Nonsens-Gedichten gibt es viel zu lachen, aber auch eine Prise Nachdenkenswertes. Und natürlich darf auch der Blick ins lokale Geschehen, etwa nach Deuten, zur Hardt oder ins Rathaus nicht fehlen.

Die Premiere am Donnerstag, 21. November, 19.30 Uhr im Baumhaus ist bereits ausverkauft. Weitere Aufführungen: Samstag, 23. November, 19 Uhr, Petrinum-Aula, Im Werth 17, 46282 Dorsten
Donnerstag, 28. November, 19.30 Uhr, Petrinum-Aula
Samstag, 30. November, 19 Uhr, Petrinum-Aula

Karten (10 Euro), VVK Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20

Liederjan: Freche Brise aus dem Norden

 Freitag, 29. Oktober, 20 Uhr

Alle Jahre wieder schleppen die drei Nordlichter ihren Instrumentenpark  ins Baumhaus und rocken die Bühne. Und was machen die dann so? Ist es Folk, Chanson, Kabarett, Comedy oder einfach nur Dummtüch?  Zu den nachhaltigen Eindrücken eines Konzerts von Liederjan gehört die Erkenntnis, dass da vorn auf der Bühne drei Musiker munter gegen den Strich bürsten.

In einer Welt, in der man Musik meist bestimmten Kategorien zuordnen kann, fällt Liederjan aus dem Rahmen. Jörg Ermisch, Hanne Balzer und Philip Omlor machen von allem etwas, verrühren ungeniert die unterschiedlichsten musikalischen Zutaten und servieren überraschende Kreationen. Jeder dieser klingenden Cocktails ist stilistisch ein Unikat. Das hat nicht nur mit den Melodien und Texten zu tun, sondern auch mit ausgefeiltem, astreinem Satzgesang und der Vielfalt an Instrumenten. Bei Liederjan-Konzerten gibt es nicht nur kräftig eins auf die Ohren, auch balladesk-ruhige und melodiöse Stücke haben ihren Platz im Programm.

Die belesenen Spottdrosseln nehmen den Zeitgeist auf die Schippe, enttarnen Widersprüche, führen menschliche Schwächen vor oder erzählen in bester Liedermachermanier kleine Geschichten, die das Leben schrieb. Das Ganze hochprofessionell, bestens aufeinander eingespielt und mit sichtlichem Spaß.

Karten 18 Euro, VVK Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20

Bücherliste

Bücherherbst

Dienstag, 22. Oktober, 19.30 Uhr

Wenn die Blätter von den Bäumen fallen und die Tage immer kürzer, dunkler und ungemütlicher werden, ist es höchste Zeit, mal wieder in Büchern zu blättern. Die richtige Auswahl geeigneter Lektüre – auch schon mit Blick auf die Geschenkesuche im Advent – erleichert ein Baumhaus-Besuch am 22. Oktober, 19.30 Uhr. Beim „Bücherherbst“ empfiehlt mit Regina Schwan eine Frau vom Fach, was unter den vielen Neuerscheinungen besonders lesenswert ist. Und drumherum sorgt das Baumhaus-Leseteam mit kurzen, heiteren Texten wieder für einen nicht nur informativen, sondern auch vergnüglichen Abend.
Karten 5 Euro im VVK bei der Stadtinfo, Recklinghäuser Straße 20 und in der Buchhandlung „Schwarz auf Weiß“, Freiheitsstraße 3.